- Allgemeine Nachrichten

Entertainment: Fühlen wir uns noch unterhalten?

Wie wir unsere Freizeit gestalten, hat sich über die Jahre hinweg stark verändert. Die Generationen vor uns haben das Haus verlassen, wenn sie sich nicht mit Bastelarbeit oder einem Buch die Zeit vertreiben wollten. Theater, Zirkusbesuche oder Comedy-Abende haben das Unterhaltungsprogramm geprägt. Mit der Zeit hat sich viel verändert. Das Haus müssen wir nicht mehr verlassen, um der Langeweile zu entkommen. Zu jedem Zeitpunkt haben wir Zugriff auf Entertainment-Programme, die uns Tag und Nacht unterhalten.

Die eigenen vier Wände als Spielhalle

Wer früher gerne ins Casino ging, der kann heute auch von Zuhause aus das Glück herausfordern. Seriöse Online-Spielhallen bietet casino-ohne-lizenz.de an. Mittlerweile können wir uns die eigenen vier Wände eigentlich wie eine große Spielhalle vorstellen. Smartphones, Tablets, Computer und Fernseher sind in nahezu jedem Haushalt vorhanden und sie bieten endlose Entertainment-Möglichkeiten an, die man nutzen kann, ohne das Haus zu verlassen. Neben den Online-Spielen und Streams können wir zudem auf Spielkonsolen, Brettspiele, Bücher und weitere Entertainment-Alternativen zurückzugreifen. Wem heute noch langweilig ist, könnte an Überkonsum leiden.

Überkonsum und endlose Möglichkeiten

Die endlosen Möglichkeiten, denen wir ausgesetzt sind, können uns auch lähmen. Sie können es sich so vorstellen wie eine zu große Speisekarte in einem Restaurant. Wenn Sie ein Überangebot an potenziell guten Gerichten haben, werden Sie es schwer haben, eine Speise auszuwählen. Vielleicht geben Sie sogar auf und Sie wählen keine aus.

Das Angebot ist groß: Podcasts, Games, Kommunikationskanäle, Hörbuch-Apps, Fernseh- und Streaming-Angebote und viele weitere Entertainmentdienste werden tagtäglich konsumiert, aber was bleibt hängen? Am Ende des Tages sollte man sich einmal fragen, woran man sich noch erinnert.

Entertainment ist somit nicht mehr nachhaltig, sondern hilft uns oftmals nur dabei, beschäftigt zu bleiben. Das hat teilweise fatale Folgen für unsere Gesundheit. Das blaue Bildschirmlicht hält uns wach und suggeriert dem Gehirn, auch zu später Stunde noch nicht schlafen gehen zu müssen. Darunter leidet die Schlafqualität enorm.

Wir sind alle busy

Die Menschen laufen deutlich gestresster durch die Welt. Das ist auch nicht verwunderlich, denn wir sind zu jeder Zeit erreichbar. Das bietet uns auf der einen Seite mehr Sicherheit und mehr Möglichkeiten. Auf der anderen Seite bedeutet dies jedoch auch, dass wir so manchen Versuchungen und Informationen nicht entkommen können.

Die Entertainment-Branche reagiert natürlich darauf. Es werden vermehrt Angebote entwickelt, die auch mobil abrufbar sind. So können Sie noch mehr von unterwegs aus konsumieren. Das macht es für den Einzelnen natürlich komfortabler, Informationen einzuholen oder Serien und Co. zu konsumieren. Es kann jedoch auch gefährlich sein, da abschalten kaum mehr möglich ist.

Die Gaming-Branche boomt

Die Gaming-Branche profitiert von der ständigen Erreichbarkeit und dem hohen Medienkonsum der Bevölkerung. Insbesondere im Verlauf der Corona-Pandemie ist bei jungen Menschen der Medienkonsum extrem gestiegen. Games sind ganz vorne dabei. Insbesondere In-App- und PC-Spiele sind beliebter denn je und das nutzt die Gaming-Branche natürlich gewinnbringend.

Jugendliche geben an, dass das Gaming Ihnen dabei hilft, den Sorgen des Alltags zu entkommen. Entertainment erfüllt demnach noch immer den Zweck, die Leute aus dem realen Leben herauszuholen und zu unterhalten. Die Fülle an Entertainment ist jedoch mittlerweile mit Vorsicht zu genießen. Überkonsum kann zu einer Sucht führen. Es kann aber auch dazu führen, dass Sie Entertainment gar nicht mehr als Unterhaltung wahrnehmen.

Fazit

Was können wir also tun? Nebenbei konsumieren, ist meist nicht zielführend, sondern ablenkend. Wenn Sie sich unterhalten lassen möchten, sollten Sie sich auf eine Sache konzentrieren und dann erfüllt Entertainment seinen Zweck und Sie können einmal wieder für ein paar Minuten entspannen.

About Mike Pabst

Read All Posts By Mike Pabst