- Sport

Welcher Sport bei Rückenbeschwerden?

Sie haben Rückenbeschwerden? Das kann den Alltag durchaus erheblich einschränken. Mit einigen Tipps und Tricks lassen sich diese Beschwerden schnell wieder beseitigen. Bei Rückenbeschwerden gilt: Bleiben Sie in Bewegung. Körperliche Aktivität hilft nämlich deutlich besser als Bettruhe. Ausreichende Bewegung kann auch dafür sorgen, dass Sie künftig keine Rückenbeschwerden mehr haben werden. Doch welche Sportarten eignen sich wirklich?

Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden. Das ist an sich auch nicht verwunderlich, denn wir alle Bewegen uns zu wenig. Wir sitzen tagtäglich für mehrere Stunden vor dem Computer in einer schlechten Körperhaltung und bewegen uns höchstens, um in die Arbeit zu kommen. Die Folge sind Rückenschmerzen und Fehlhaltungen.

Damals war es so, dass Ärzte bei Rückenschmerzen Bettruhe empfohlen haben. Genau das hilft allerdings nicht. Der Körper sagt mit den Schmerzen aus, dass die letzten Wochen und Monate falsch gehandelt wurde. Um die Schmerzen effektiv zu lösen, ist viel Bewegung Pflicht. Allerdings ist nicht jede Sportart bestens dafür geeignet. Sportarten mit ruckartigen Bewegungen sollten vermieden werden. Dazu gehört Tennis, Hockey und Squash. Rhythmische und fließende Bewegungen sind dagegen sehr empfehlenswert.

Schwimmen ist die beste Übung

Bei Rückenbeschwerden ist Schwimmen die beste Übung, denn durch den Auftrieb des Wassers wird die Wirbelsäule entlastet und die Muskeln entspannen zusätzlich. Auf sanfte Weise wird die Durchblutung gefördert und zu alledem wird auch die Rumpfmuskulatur gestärkt.

Beim Rückenschwimmen ist die gestreckte Haltung ideal für die Wirbelsäule. Brustschwimmen hingegen kann bei Problemen rund um Nacken und Halswirbelsäule eher kontraproduktiv wirken. Insbesondere gilt das für jene, die den Kopf über Wasser halten. Wer darauf aber nicht verzichten will, sollte beim Ausatmen immer den Kopf unter Wasser strecken und so für die wichtige Entlastung sorgen.

Tanzen für eine ideale Körperhaltung

Tanzen ist eine gute Wahl bei Rückenbeschwerden, sofern Sie nicht gerade extreme Ballettübungen ausführen wollen oder komplizierte Breakdance-Moves. Im Bereich des „normalen“ Tanzens, gibt es sehr viele Möglichkeiten, um trotz der plagenden Schmerzen aktiv zu bleiben. Durch selbst definierbare Geschwindigkeiten und Schrittfolgen kann jeder selbst entscheiden, was für ihn gerade angenehm ist.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist: Durch regelmäßiges Tanzen wird der eigene Körper bewusster wahrgenommen und die Körperhaltung geschult. Sollten Sie Fehlhaltungen haben, dann können Sie dem so entgegenwirken.

Nordic Walking als Alternative zum Joggen

Nordic Walking ist eine rückenfreundliche und gelenkschonende Alternative zum Joggen. Das sportliche Gehen in Unterstützung durch den Einsatz von Stöcken trainiert auf sanfte Weise die Ausdauer und die Rumpfmuskulatur.

Das Joggen ist an sich nicht schlecht, allerdings werden die Bandscheiben und die Wirbelsäule recht starken Druckbelastungen ausgesetzt. Dies könnte Ihre Schmerzen noch verschlimmern. Vorsicht bei geschädigten Bandscheiben: Es droht beim Joggen im Extremfall ein Bandscheibenvorfall!

Aquagymnastik als schonende Alternative zu Aerobic

Aquagymnastik besitzt dieselben Vorteile wie beim Schwimmen: Dank des Auftriebs werden Kraft und Ausdauer gezielt trainiert — ohne Belastung der Wirbelsäule und Gelenke. Ruckartige Bewegungen und Stöße werden zusätzlich im Wasser abgefedert. Wer unter Rückenschmerzen leidet, sollte einen direkt konzipierten Kurs hierfür besuchen, diese werden von Physiotherapeuten oder von geschulten Trainern angeboten.

Radfahren

Das Radfahren ist für den Rücken gar nicht so schlecht, wie es sonst immer behauptet wird. Radfahren ist ein sehr gelenkschonender Ausdauersport, welcher die Wirbelsäule nur ein wenig belastet. Es gibt aber Voraussetzungen: Es ist auf eine möglichst aufrechte Körperhaltung zu achten. Wenn Sie sich ein Fahrrad kaufen, ist darauf zu achten, dass das Fahrrad optimal an Ihren Körper angepasst wurde. Das ist durch eine entsprechende Höhe vom Rahmen und vom Sattel und Lenker möglich.

Fazit

Keiner von uns hat einen wirklich gesunden Rücken, denn selbst psychische Belastungen spielen eine Rolle. Selbst wer häufig unter Stress leidet und ansonsten auf seinen Körper achtet, könnte Rückenbeschwerden bekommen. Durch die nötige Ausgeglichenheit ist es aber möglich, allen Schmerzen auszuweichen und gesund zu Leben. Ein optimaler Lifestyle zeigt sich durch verschiedene Facetten, diese Brand geht darauf ein, wie es richtig funktioniert.

About Mike Pabst

Read All Posts By Mike Pabst